Fernwanderung 2016: Vom Stilfser Joch zum Lago di Cancano (Tag 4)

Blick vom Piz Umbrail in die OrtlergruppeAm vierten Tag ging es raus aus Südtirol, hinüber ins echte Italien. Mit dem Aufbruch von der Tibethütte am Stilfser Joch ließen wir den Tourismus zu einem großen Teil hinter uns. Einzig ein paar versprengte Mountainbiker tauchten an diesem und am nächsten Tag  auf den Wegen auf, danach war auch damit Schluss. Die wunderschöne Lombardei war da.

In einer gemütlichen Stunde schlendert man hochalpin von der Jochhöhe auf ordentlichen Schweizer Wegen hinab zum Umbrailpass. Von hier geht es in eineinhalb Stunden zum Teil recht steil hinauf zum Piz Umbrail (3.033m). Wolken, Kälte und etwas Regen fingen uns dort ein. Kein prickelnder Platz an diesem Tag. Aber ein Dreitausender, mein Sechster. Immer wieder große Freude.

Auf dem Grenzkamm in knapp 3.000 Metern Höhe ging es schroffig weiter zur Punta di Rims. Bessere Sicht ließ die Laune steigen. Auf dem Foto steht Anna neben einer Befestigung aus dem ersten Weltkrieg. Von 1915 – 1917 verlief von hier bis hinunter zum Gardasee eine Front des Gebirgskrieges zwischen Österreich-Ungarn und Italien. Verrostete Stacheldrähte, verfallene Unterkunftsbauten und zugewachsene Schützengräben zeugen bis heute davon. Im Hintergrund des Bildes die westlichen Ausläufer der Ortlergruppe und der Monte Christallo mit seinen Gletschern.

Etwa vier Stunden braucht man für den langen Abstieg zum Stausee Lago di Cancano. Unsere Unterkunft im Rifugio Monte Scale war die beste seit wir losgingen. Gastgeber Guido Cola und seine Frau sind die Liebenswürdigkeit in Person. Das Zimmer ging so, das Essen dafür sensationell. Unsere allerersten Pizzoccheri. Der kulinarische Aspekt des Fernwanderns, bislang völlig unterschätzt.

Die Tagesetappe im Überblick:

  • Mittwoch, 27. Juli 2016
  • Start: Tibethütte am Stilfser Joch, Südtirol (2.770m)
  • Ziel: Rifugio Monte Scale am Lago di Cancano, Lombardei (1.900m)
  • Wegverlauf: Umbrailpass – Piz Umbrail – Bocetta di Forcola – weiter über die Via Alpina – Solena – Lago di Cancano
  • Dauer inklusive Pausen: 9 Stunden
  • Aufstieg: 850 HM – Abstieg 1.650 HM
Advertisements

Über knurre

Bin bergsüchtig, ist aber nicht schlimm.
Dieser Beitrag wurde unter Dreitausender, Fernwanderung, Italien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s